In Zeiten, in denen man die Erkrankung durch ein sich stark verbreitendes Virus fürchtet, ist es vielleicht nicht verkehrt sich Gedanken um die wirksame Behandlung viraler Atemwegsinfekte zu machen. Während der Regierung speziell in Deutschland mit ihrem schulmedizinischen Apparat händeringend versucht, die Ladenhüter der Pharmaindustrie gewinnbringend unter die Erkrankten zu bringen, gibt es in der unabhängigen Wissenschaft und der weltweit praktizierten Ganzheitsmedizin jahrzehntelange Erfahrung mit der Behandlung von Atemwegsinfekten auch mit behüllten Viren. Hier habe ich mal einige Auszüge aus der Wissenschaft zusammengestellt.

Vitamin C ist derzeit die wissenschaftlich am besten belegte effektive Behandlung. Die positiven Erfahrungen in China an Tausenden von Patienten werden derzeit in einer soliden Studie überprüft. Die rasche Heilung so vieler Patienten war dem schnellen Handeln der Chinesischen Regierung zu verdanken, die dafür sorgte, daß die Bevölkerung in Wuhan zügig mit Vitamin C in hohen Dosierungen versorgt wurden.
Beeindruckend sind die Berichte der lokalen Ärzte über die rasche Gesundung stationärer Patienten, die mit Vitamin-C-Hochdosisinfusionen behandelt wurden.
Folgende Dosierungsempfehlungen lassen sich aus den bisherigen  Erkenntnissen ableiten:
Vorbeugung: Vitamin C liposomal 3x tgl. 1000mg oder 6x tgl. 500mg
Therapie: Vitamin C 15-30g als Kurzinfusion 1x tgl.


Vorsicht! Vor der Einnahme höherer Dosen Vitamin C muß per Blutuntersuchung ein G6PD-Mangel ausgeschlossen werden.


aktuelle Studie: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT04264533

Der Verbrauch an Zink bei aktiviertem Immunsystem ist immens. Die ungünstigen Auswirkungen eines Zinkmangels auf den Verlauf von Infektionskrankheiten sind hinlänglich bekannt. Ich messe bei meinen Patienten sehr häufig extrem niedrige Zinkwerte schon ohne Infekt. Hinzu kommt, daß etwa jede zehnte Frau und zunehmend auch Männer in Deutschland unter einer KPU/HPU leiden. Einer Störung der Mitochondrien, die unter Streß (so wie wir ihn gerade global erleben) zu einem enormen Zinkverlust führt!

Vorbeugung: Zinkform 30 komplex 2 Kps. nachmittags
Therapie: Zinkform 30 komplex 1 Kps. nachmittags
⇒ nicht gleichzeitig mit Magnesium einnehmen (mindestens eine Stunde Abstand!)

Quellen:

Neben den hinreichend untersuchten gravierenden Auswirkungen des verbreiteten Mangels an Omega-3-Fettsäuren bezüglich aller entzündlichen Erkrankungen und ihrem Wert zum Schutz vor akuten Herkreislauferkrankungen gibt es auch Untersuchungen zu Influenzainfektionen, die im Tierversuch eine bis zu 100% geringere Sterberate bei infizierten Tieren nachweisen.


 
. 2019 Oct; 20(20): 5028.
Published online 2019 Oct 11. doi: 10.3390/ijms20205028
PMCID: PMC6834330
PMID: 31614433

Effects of Omega-3 Fatty Acids on Immune Cells
Saray GutiérrezSara L Svahn, and Maria E Johansson

Beta-Glucane sind bestimmte Zucker, die in Hafer oder in bestimmten Pilzen vorkommen. Beta-Glucane aus Hefe können Immunzellen aktivieren, so daß diese vorhandene Erreger deutlich besser bekämpfen können. Auch das erscheint mir bei einer Infektion mit SARS-CoV-Viren eine sinnvolle Maßnahme.

Vorbeugung: 1x tgl. 250mg
Therapie: 4x tgl. 250mg

Studien: Beta-Glucan Activated Human B-Lymphocytes Participate in Innate Immune Responses by Releasing Pro-inflammatory Cytokines and Stimulating Neutrophil Chemotaxis

Da sich die SARS-CoV-2-Viren zunächst hauptsächlich im Rachenbereich vermehren, erscheint das Gurgeln mit gegen Viren wirksamen Lösungen eine einfache und sinnvolle Methode, die Virusmenge zu minimieren. Zwei Substanzen sind hier gut erprobt und lange bewährt:

Myrrhentinktur: siehe http://hausmittelblog.de/myrrhentinktur/

Jodlösung: z.B.  8 Tr. 5% ige Lugol’sche Lösung auf ein Glas Wasser 2x tgl. gurgeln (Empfehlung von Jodexpertin Kyra Kauffmann)

Gerbstoffen können Viruseiweiße so verändern, daß diese nicht mehr in die Wirtszellen gelangen. Mehrere Studien weisen auf protektive Effekte des regelmäßigen Gurgelns mit gerbstoffhaltigen Grüntee o. entsprechenden Extrakten in Bezug auf Influenzaviren hin. Auch SARS-Co-Viren sollte auf diese Art am Eindringen in die Rachenschleimhautzellen erschwert werden können.


Meta-Analysis. 2016 May 12;16:396.

doi: 10.1186/s12889-016-3083-0. Effect of Gargling With Tea and Ingredients of Tea on the Prevention of Influenza Infection: A Meta-Analysis Kazuki Ide 1Hiroshi Yamada 2Yohei Kawasaki 1 Affiliations PMID: 27175786; PMCID: PMC4866433; DOI: 10.1186/s12889-016-3083-0

Neben kondensierten Gerbstoffen ist Salbei reich an 1,8-Cineol, das Entzündungsreaktionen z.B. bei einer Lungenentzündung abmildern kann.


. 2017 Oct; 7(4): 433–440.
Published online 2017 Jan 13. doi: 10.1016/j.jtcme.2016.12.014
PMCID: PMC5634728
PMID: 29034191

Pharmacological properties of Salvia officinalis and its components
Ahmad Ghorbania and Mahdi Esmaeilizadehb,c,

Share on facebook
Share on twitter

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.